Schulform

Geplant ist die Gründung einer privaten Grundschule und einer privaten Mittelschule.

Die an staatlichen Schulen üblichen Klassenverbände werden durch eine weitestgehende Altersmischung je Schulform ersetzt. Austausch und Zusammenarbeit zwischen Grundschule und Mittelschule ist ausdrücklich erwünscht. Die FdSF ist eine Gemeinschaft, in der alle Menschen mit- und voneinander lernen. Da das Alter kein Maß für das Interesse und den Kenntnisstand des Einzelnen darstellt und das wechselseitige Lernen von Schülern unterschiedlichen Alters besonders effektiv ist, ist es das Ziel der FdSF, eine möglichst weitreichende Altersmischung zu ermöglichen. Das Klassenlehrerprinzip wird ersetzt durch ein Bezugspersonen-Modell, bei dem sich die Schüler für eine Bezugsperson aus dem Stamm der Mitarbeiter entscheiden können.

Die Grundschule der FdSF wird bis zu 60 Schüler aufnehmen, die Mittelschule wird bis zu 90 Schüler aufnehmen.

Die FdSF steht Schülern ab dem sechsten Lebensjahr offen.

Sie steht Schülern jeder ethnischen und sozialen Herkunft, Religionszugehörigkeit und jeden Geschlechts offen.

Das Menschenbild der FdSF geht davon aus, dass alle Menschen gleich sind und ein gleiches Recht auf Bildung haben. Der Stempel der „Normalität“ oder der „Behinderung“ spielt für die Aufnahme an der FdSF keine Rolle. Jeder Schüler wird in seiner Individualität begleitet und unterstützt.